Wählen gehen!

Einig waren sich der Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper, der Abgeordnete des Europäischen Parlaments Jens Gieseke, der Gesellschafter-Geschäftsführer der Firma Bedford Bert Mutsaers und der Sektionssprecher des Wirtschaftsrates Philipp Meyer, dass in Europa nur geregelt werden soll, was auf nationaler Ebene nicht sinnvoll sei. Der freie, europäische Markt biete jedoch viele Vorteile für Deutschland. Nach dem Votum der Briten für einen Austritt, würden manche erst merken, welche schwerwiegenden negativen Folgen dies für die Beschäftigung in England haben werde. Dies gelte für den Finanzplatz London und für europäische Unternehmen. Auch deshalb kritisierten britische Jugendliche die Entscheidung ihrer Landsleute heftig. Aber sie mussten sich sagen lassen, dass nur 35 Prozent der Menschen im Alter zwischen 18 und 30 an der Abstimmung teilgenommen haben. Jasper forderte deshalb dazu auf, zur Kommunalwahl zu gehen. „Wer nicht wählt, darf sich anschließend über das Ergebnis nicht beklagen,“ stellte Jasper fest.