Über geplantes LNG-Terminal in Stade informiert

Über das geplante LNG-Terminal hat sich eine Gruppe von CDU-Landtagsabgeordneten in Stade informiert. Es gilt als sicher, dass in Deutschland für die Aufarbeitung von verflüssigtem Erdgas investiert wird. Schiffe und Lastkraftwagen sollen mit LNG betrieben werden. Burkhard Jasper bedankte sich bei seinem Kollegen CDU-Generalsekretär Kai Seefried für das interessante Programm. Als Fazit erklärte Jasper: „Für Stade spricht, dass Großabnehmer vorhanden sind, der Anschluss an das deutsche Energienetz leicht ist, Planungen schon im Detail vorliegen und der Hamburger Hafen nicht weit entfernt ist.“