Niedersachsen wird Standort des Deutschen Zentrums für Künstliche Intelligenz

„Durch die hervorragende Arbeit an der Universität Osnabrück seit 2011 wird Niedersachsen nun Standort des Deutschen Zentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Das ist ein großartiger Erfolg“, zeigt sich der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper erfreut. Der Aufsichtsrat dieses Zentrums hat die Aufnahme Niedersachsens als vierten Standort des DFKI beschlossen. „Künstliche Intelligenz wird alle Bereiche unserer Gesellschaft stark beeinflussen. Niedersachsen wird zu dieser Entwicklung einen wichtigen Beitrag leisten“, so Jasper weiter.

Anfang 2019 wurde ein Memorandum of Understanding zwischen der Universität Osnabrück, der Universität Oldenburg, dem DFKI und dem Land Niedersachsen über den Aufbau eines DFKI-Labors Niedersachsen mit dem Ziel geschlossen, dass Niedersachsen zum vollwertigen DFKI-Standort wird. Unterstützt durch eine weitere Anschubfinanzierung des MWK von 17,5 Millionen Euro aus dem Niedersächsischen Vorab der Volkswagen-Stiftung wurden seit April 2019 insgesamt vier Arbeitsgruppen an den Standorten Osnabrück und Oldenburg zum DFKI-Labor Niedersachsen auf- beziehungsweise ausgebaut:

  • „Planbasierte Robotersteuerung“, Universität Osnabrück
  • „Smart Enterprise Engineering“, Universität Osnabrück
  • „Marine Perception“, Universität Oldenburg
  • „Interaktives Maschinelles Lernen“, Universität Oldenburg