Justizzentrum kann weitergebaut werden

Mit der Freigabe von Mitteln durch den Haushaltsausschuss des Landtags kann nun mit dem zweiten Bauabschnitt des Justizzentrums begonnen werden. „Nach meinem langjährigen Einsatz freue ich mich darüber, dass die Maßnahme am Neumarkt fortgesetzt werden kann. Dadurch werden die Arbeitsbedingungen verbessert und wird die Sicherheit gesteigert“, betont der Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper. Zudem werde in Osnabrück der zentrale Platz aufgewertet, der dies bitter nötig habe. Insgesamt werde mit Ausgaben von 38,4 Millionen Euro gerechnet. Jasper erklärt: „Amts- und Landgericht bekommen einen gemeinsamen Eingang und das marode Gefängnis wird abgerissen. An seiner Stelle entsteht ein fünf Stockwerke hoher Neubau für Büros und mit 40 Plätzen für Untersuchungshäftlinge.“ Schon bei seinem Besuch vor 5 Jahren hatte er sich zusammen mit seinen Landtagskollegen Reinhold Hilbers und ClemensLammerskitten über den baufälligen Zustand informiert. Der CDU-Politiker erinnert daran, dass SPD und Grüne in der letzten Legislaturperiode mehrmals weitere Mittel für das Justizzentrum abgelehnt hätten. Aber die CDU habe sich dadurch nicht entmutigen lassen und sich weiter für die notwendigen Baumaßnahmen eingesetzt. Auch wegen der nachdrücklichen Unterstützung durch Justizministerin Barbara Havliza gehe es nun weiter.