Jasper lobt Vernetzung der Kultureinrichtungen

Bei der Eröffnung der Ausstellung RE-FORMED, 500 Jahre Reformation lobte Bürgermeister Burkhard Jasper die Vernetzung der Kultureinrichtungen in Osnabrück. So wird dieser Beitrag der Gesellschaft für zeitgenössische Kunst zum Reformationsgedenken in Kooperation mit der evangelisch-lutherischen Gemeinde St. Marien und dem Kulturgeschichtlichen Museum durchgeführt. Auf dem Marktplatz erläuterten Kuratorin Elisabeth Lumme, Künstlerin Susanne Tunn und Museumsdirektor Nils-Arne Kässens das Kunstprojekt zur Synagoge aus dem Brautportal von St. Marien. Diese künstlerische Intervention verdeutlich nach Ansicht von Jasper gut das Thema „Form im Wandel – Aufbruch im Denken“.