„Die Wiedereinführung der Stichwahl soll nicht der Demokratie, sondern einzig dem Machterhalt von Rot-Grün dienen“, so Burkhard Jasper zum Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, die Stichwahl bei Direktwahlen, wie etwa der Wahl zum Osnabrücker Oberbürgermeister, wieder einzuführen. Neben zusätzlichen Kosten hätte diese Gesetzesänderung vor allem eine geringe Wahlbeteiligung zur Folge und dies könne ja nicht im Sinne der Demokratie sein, sagte Burkhard Jasper. Er verwies in diesem Zusammenhang  auf die letzte Oberbürgermeisterwahl in Osnabrück im Jahr 2006, bei der nur noch 39,25 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme bei der Stichwahl abgaben.