Jasper beteiligt sich an Aktionen der KAB zum Sonntagschutz

Anlässlich des 1700-jährigen Jubiläums des Dekrets von Kaiser Konstantin zum Sonntagsschutz hat sich der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper an den Aktionen der KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung) beteiligt. Die kollektive Arbeitsruhe, so betonte Jasper,

  • diene der Erholung,
  • ermögliche den Gottesdienstbesuch,
  • fördere das Zusammensein in den Familien und
  • vereinfache die Freizeitgestaltung mit Freunden in den Bereichen Sport und Kultur.

An der Änderung des Gesetzes über Ladenöffnungs- und Verkaufszeiten in Niedersachsen im Jahr 2019 hat der Abgeordnete mitgewirkt. Damals sei der Sonn- und Feiertagsschutz gestärkt worden:

  • Es wurde verdeutlicht, dass die Sonntagsöffnung eine Ausnahme sein muss.
  • Für eine Öffnung muss ein rechtfertigender Sachgrund vorliegen.
  • Da nun Geschäftsöffnungen an allen Feiertagen, am Palmsonntag und, wenn der 27. Dezember auf einen Sonntag fällt, nicht zugelassen werden dürfen, werden bis zu sechs Tage in einem Jahr zusätzlich geschützt.

Jasper wies zudem darauf hin, dass das Gesetz durch einfache Regeln den Sonntagseinkauf im Rahmen der Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts erlaube. Hier komme es darauf an, die Bestimmungen richtig anzuwenden.