Jasper besucht mit dem Arbeitskreis Soziales Konversionsflächen in Osnabrück

„Der Abzug der Briten stellte Osnabrück vor eine große Herausforderung. Das neue Leben auf den ehemaligen Flächen der britischen Streitkräfte zeigt jedoch, dass der Konversionsprozess in Osnabrück ein voller Erfolg ist“, sagte der Abgeordnete Burkhard Jasper nach dem Treffen des Arbeitskreises Soziales der CDU-Landtagsfraktion in Osnabrück. Als sachkundiger Ansprechpartner führte der ehemalige Stadtbaurat Wolfgang Griesert die Gruppe. „Er hat einen entscheidenden Anteil an dieser Erfolgsgeschichte“, stellte Jasper fest. Bei dem Besuch wurden sowohl die Konversionsflächen am Sonnenhügel als auch am Osnabrücker Hafen besichtigt, welche zum einen bezahlbaren Wohnraum in renovierten Häusern und zum anderen neue Flächen für Gewerbe und Verwaltung bieten. Die Ansiedlung der Firma Kaffee-Partner als auch die Nutzung von sanierten Gebäuden durch das Finanzamt, die Polizei, das Studienseminar und das Schulverwaltungsamt erfuhren besondere Beachtung. Für diese niedersächsischen Einrichtungen sind Mittel des Landes bereitgestellt worden.

Nach dem anschließenden Besuch des Baugebietes „Gartlage“, bei dem besonders auf die Ansiedlung junger Familien und ökologisches Bauen wert gelegt wurde, sagte Jasper: „Sowohl der schnelle Verkauf bzw. die Vermietung der ehemaligen Britenhäuser, als auch die positive Entwicklung des Baugebietes im Bereich der Knollstraße zeigt, wie wichtig es ist, bezahlbaren Wohnraum für alle Generationen in Osnabrück zur Verfügung zu stellen. Das Baugebiet in der Gartlage hätte es ohne den Einsatz der CDU nicht gegeben! Dies ist nur auf die erfolgreiche Politik der CDU zurückzuführen.“

Jasper freute sich darüber, dass das Thema Wohnungsbau auf so reges Interesse gestoßen ist. An der Bereisung nahmen neben Burkhard Jasper und Wolfgang Griesert, der stellv. Fraktionsvorsitzende der CDU Landtagsfraktion Reinhold Hilbers, der Sozialpolitische Sprecher Norbert Böhlke sowie die CDU-Abgeordneten Gerda Hövel, Petra Joumaah, Dr. Max Matthiesen, Volker Meyer, Gudrun Pieper sowie Annette Schwarz teil.