Hausärztliche Versorgung in Niedersachsen stärken

– Burkhard Jasper wirbt für CDU-Antrag zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgung –

„In Niedersachsen fehlten (im Jahr) 2016 360 Hausärzte. Beispielsweise sind im Emsland 13,5, im Landkreis Osnabrück 8 und in der Grafschaft Bentheim 7 Hausarztsitze unbesetzt. (…) Auch Großstädte werden bald betroffen sein.“ konstatierte der Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper in seiner Plenarrede zur hausärztlichen Versorgung im Niedersächsischen Landtag.

Als Gründe für diesen Hausärztemangel in Niedersachsen nannte Jasper das hohe Alter der Hausärzte in Niedersachsen, die Schwierigkeit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die erhöhte Belastung in den Hausarztpraxen durch neue ambulante Behandlungsmöglichkeiten sowie die Alterung der Bevölkerung.

Jasper betonte die große Bedeutung einer ausreichenden Versorgung mit Hausärzten als Standortfaktor der Kommunen. Er führte dazu aus: „Die Ärzteversorgung ist nicht nur eine Notwendigkeit aus humanitären Gründen. Sie ist ein Standortfaktor für die Ansiedlung von jungen Familien und natürlich auch für ältere Menschen. (…)„Wenn jetzt keine gegensteuernden Maßnahmen getroffen werden, droht einigen Kommunen in wenigen Jahren eine Unterversorgung mit Ärzten, mit der Folge, dass diese Gemeinden erheblich an Attraktivität verlieren.“

Neben dem Rückgang der Vollstudienplätze in den vergangenen 27 Jahren um 189 auf nur noch 596 Plätze, kritisiert Jasper etwa das Stipendienprogramm, welches maximal 96.000 Euro für höchstens 20 Studierende bereitstellt, als völlig ungenügend. Gleichzeitig habe die Koalition aus SPD und Grünen konkrete Vorschläge der CDU  für verschiedene Maßnahmen in Höhe von zusätzlich jährlich 600.000 Euro für den Doppelhaushalt 2017/18 abgelehnt. Die CDU fordert, dass die Allgemeinmedizin aufgewertet und ein Teil des praktischen Jahres bei einem niedergelassenen Arzt verbracht werden kann. Ebenso wird der Ausbau der Möglichkeiten zur Entlastung der Hausärzte, beispielweise bei Patientenbesuchen, gefordert.

Abschließend sagte Jasper: „Der CDU-Antrag,(…),trägt zu einer Verbesserung der Versorgung mit Hausärzten bei, während der Antrag von SPD und Grünen ein entschlossenes Handeln vermissen lässt.“