„Die Menschen in Niedersachsen bewegt die Frage, ob in Zukunft die flächendeckende hausärztliche Versorgung sichergestellt ist. Diese Sorgen nimmt die CDU ernst. Sie hat schon in der vergangenen Legislaturperiode dazu einen Antrag eingebracht. Diese Arbeit setzen wir nun gemeinsam mit der SPD fort. Zunächst muss festgestellt werden, dass 20 % der Hausärzte Niedersachsens in den kommenden Jahren altersbedingt ausscheiden werden. Zudem nimmt die Teilzeitarbeit bei den Ärzten zu und dann wird es in einer alternden Gesellschaft mehr chronisch Kranke geben, die einen Hausarzt benötigen.“ begründete der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper in seiner Rede vor dem Niedersächsischen Landtag den Antrag der Fraktionen von SPD und CDU.

Im weiteren Verlauf seiner Rede machte er deutlich, dass für die CDU ein zügiger Ausbau von Studienplätze, eine stärkere Zusammenarbeit mit den Kliniken in der Fläche und Anreize für eine Tätigkeit im ländlichen Raum die geeigneten Maßnahmen sind um dem Mangel vorzubeugen.

Abschließend sagte Jasper: „Ich bin der Überzeugung, dass unser Antrag wichtige Impulse gibt, um in Zukunft die hausärztliche Versorgung in Niedersachsen flächendeckend sicherzustellen.“