Grundsteuergesetz vom Landtag beschlossen

Niedersachsen wird nicht das komplizierte Grundsteuerverfahren von Bundesfinanzminister Olaf Scholz übernehmen, sondern ab 2025 das einfachere Flächen-Lage-Modell einführen, wofür sich Finanzminister Reinhold Hilbers eingesetzt hat. Grundlage sind die Flächen des Bodens und des Gebäudes multipliziert mit einer Äquivalenzzahl (bestimmter Zahlenwert je qm Boden und Gebäudefläche) und einem Lage-Faktor (Zu- oder Abschlag für die Lage des Grundstücks nach dem Bodenrichtwert). „Der Landtag hat sich damit für weniger Bürokratie und eine gerechte Lösung entschieden, die die Lage des Grundstücks angemessen berücksichtigt,“ stellt der CDU-Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper fest und fährt fort: „Zur Erfüllung ihrer Aufgaben haben die Kommunen weiterhin eine wichtige Einnahmequelle. Die Räte können durch den Hebesatz die Höhe der Steuer bestimmen und sollten eine stärkere Belastung der Bevölkerung vermeiden.“