Abwärme zur CO2-Reduzierung nutzen

– Erfolgreiches Projekt von Hochschule und Unternehmen in Osnabrück –
Über die Abwärmenutzung bei Schwimmbädern informierte sich der Arbeitskreis Umwelt der CDU-Landtagsfraktion in Osnabrück. Jürgen August, technischer Leiter der Bäder, berichtete über modernste Technologien bei den Stadtwerken. Der Leiter des Kompetenzzentrums Energie, Professor Matthias Reckzügel, stellte fest, dass durch die Nutzung der Abwasserwärme der Einsatz von Strom für die erforderliche Heizwirkung reduziert werden kann. Die Anlage im Moskaubad erläuterte Wolfgang Jaske, Geschäftsführer der Firma Jaske & Wolf. Abschließend betonte der Landtagsabgeordnete Burkhard Jasper, dass die Kooperation von Hochschule und Unternehmen zum Erfolg geführt habe. In 600 Betriebsstunden des Freibades konnte der CO2-Ausstoß von 27,5 auf 3,5 t reduziert werden. Dies sei um so bemerkenswerter, weil etwa 45 Prozent der energiebedingten CO2-Emissionen durch Wärme entstehen.