Frohe und gesegnete Ostern

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen, liebe Freunde,

am 24. November 2020 betrug die 7-Tage-Inzidenz in Osnabrück 139,8 – genau vier Monate später trotz der Kontaktbeschränkungen 193. Diese Zahlen können entmutigen. Während in Niedersachsen nach den Peinlichkeiten bei den Anschreiben und den Problemen bei der Terminvergabe die Impfkampagne nun besser läuft, ist die Versorgung mit Impfstoff weiterhin unzureichend. Andererseits sind in unserem Bundesland inzwischen über 1,2 Millionen Impfungen durchgeführt worden. Täglich werden nun über 30 000 Menschen geimpft. Die Raffgier einzelner Bundestagsabgeordneter bei der Maskenbeschaffung in einer Zeit, in der Menschen wegen der Corona-Pandemie einsam, erschöpft und verzweifelt sind, ist ein Skandal, der unserer Demokratie erheblich schadet.

Die Landtagsabgeordneten bringen weiterhin Vorschläge und Kritik aus der Bevölkerung bei den Diskussionen in den Fachausschüssen und den Debatten im Landtag ein. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Durch Testen, Impfen, Kontaktnachverfolgung und Infektionsschutzmaßnahmen sollten mehr Aktivitäten ermöglicht werden. Wir dürfen zwar nicht leichtsinnig werden, denn das mutierte Virus ist eine große Gefahr, dennoch sollten aber auch Perspektiven aufgezeigt werden.

Ostern ist das Fest der Hoffnung trotz Leid und Tod. Die Seuche darf nicht dazu führen, dass wir die Zuversicht verlieren. In diesem Sinne wünsche ich allen frohe Ostern!

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!